Regel 15

15.06.2011 - 17:56
Neu eingesetzter Ball; Falscher Ball
1. ALLGEMEINES
Ein Spieler muss den Ball einlochen, den er vom Abschlag gespielt hat, sofern der Ball nicht verloren oder im Aus ist oder der Spieler ihn durch einen anderen Ball ersetzt, gleich ob das Ersetzen zulässig ist oder nicht (siehe Regel 15-2). Spielt der Spieler einen falschen Ball, siehe Regel 15-3.

2. NEU EINGESETZTER BALL
Ein Spieler darf einen Ball ersetzen, wenn er nach einer Regel oder Regeln verfährt, die dem Spieler erlaubt, zum Beenden des Lochs einen anderen Ball zu spielen, fallen zu lassen oder hinzulegen. Der neu eingesetzte Ball wird zum Ball im Spiel.
Ersetzt ein Spieler einen Ball und ist ihm dies nach den Regeln nicht erlaubt, so ist der neu eingesetzte Ball kein falscher Ball; er wird zum Ball im Spiel. Wird der Fehler nicht wie in Regel 20-6 vorgesehen behoben und macht der Spieler einen Schlag nach dem fälschlicherweise neu eingesetzten Ball, so verliert er im Lochspiel das Loch oder zieht sich im Zählspiel eine Strafe von zwei Schlägen nach der anwendbaren Regel zu und muss im Zählspiel das Loch mit dem neu eingesetzten Ball zu Ende spielen.

Ausnahme: Zieht sich ein Spieler eine Strafe für das Spielen eines Schlags vom falschen Ort zu, so fällt keine zusätzliche Strafe für das unerlaubte Ersetzen eines Balls an.
(Ball von falschem Ort gespielt – siehe Regel 20-7.)

3. FALSCHER BALL
a) Lochspiel
Macht ein Spieler einen Schlag nach einem falschen Ball, so verliert er das Loch.
Gehört der falsche Ball einem anderen Spieler, so muss sein Besitzer einen Ball an der Stelle hinlegen, von der der falsche Ball zum ersten Mal gespielt worden war.
Verwechseln der Spieler und der Gegner Bälle beim Spielen eines Lochs, so erleidet Lochverlust, wer zuerst einen Schlag nach einem falschen Ball gemacht hat; ist dies nicht aufzuklären, so muss das Loch mit den verwechselten Bällen zu Ende gespielt werden.

Ausnahme: Es ist straflos, wenn ein Spieler einen Schlag nach einem falschen Ball macht, der sich im Wasser in einem Wasserhindernis bewegt. Alle Schläge, die nach einem sich im Wasser in einem Wasserhindernis bewegenden falschen Ball gemacht werden, zählen nicht zur Schlagzahl des Spielers. Der Spieler muss seinen Fehler beheben, indem er den richtigen Ball spielt oder nach den Regeln verfährt.

b) Zählspiel Macht ein Bewerber einen Schlag oder Schläge nach einem falschen Ball so zieht er sich die Strafe von zwei Schlägen zu.
Der Bewerber muss seinen Fehler durch Spielen des richtigen Balls beheben oder nach den Regeln verfahren. Behebt er seinen Fehler nicht, bevor er einen Schlag auf dem nächsten Abschlag macht, bzw. versäumt er, sofern es sich um das letzte Loch der Runde handelt, die Absicht zur Behebung seines Fehlers anzukündigen, bevor er das Grün verlässt, so ist er disqualifiziert. Schläge eines Bewerbers mit einem falschen Ball werden nicht zu seiner Schlagzahl hinzugerechnet. Gehört der falsche Ball einem anderen Bewerber, so muss sein Besitzer einen Ball an der Stelle hinlegen, an der der falsche Ball zum ersten Mal gespielt worden war.

Ausnahme: Es ist straflos, wenn ein Bewerber einen Schlag nach einem falschen Ball macht, der sich im Wasser in einem Wasserhindernis bewegt. Alle Schläge, die nach einem sich im Wasser in einem Wasserhindernis bewegenden falschen Ball gemacht werden, zählen nicht zur Schlagzahl des Bewerbers.
(Lage eines hin- oder zurückzulegenden Balls verändert – siehe Regel 20-3b.) (Stelle nicht feststellbar – siehe Regel 20-3c.)
News