Regel 16

15.06.2011 - 17:50
Das Grün
1. ALLGEMEINES
a) Puttlinie berühren
Die Puttlinie darf nicht berührt werden, außer
(I) dass der Spieler lose hinderliche Naturstoffe fortbewegen darf, ohne dabei irgendetwas niederzudrücken;
(II) dass der Spieler beim Ansprechen des Balls den Schläger vor den Ball stellen darf, ohne dabei irgendetwas niederzudrücken;
(III) beim Nachmessen – Regel 18-6;
(IV) beim Aufnehmen oder Zurücklegen des Balls – Regel 16-1b;
(V) beim Eindrücken eines Ballmarkers;
(VI) beim Ausbessern von alten Lochpfropfen oder Einschlaglöchern von Bällen auf dem Grün – Regel 16-1c und
(VII) beim Fortbewegen beweglicher Hemmnisse – Regel 24-1.
(Puttlinie auf dem Grün angeben – siehe Regel 8-2b.)

b) Ball aufnehmen und reinigen
Ein Ball auf dem Grün darf aufgenommen und auf Wunsch gereinigt werden. Die Lage des Balls muss markiert werden, bevor er aufgenommen wird und der Ball muss zurückgelegt werden (siehe Regel 20-1).

c) Ausbessern von Lochpfropfen, Einschlag- löchern von Bällen und sonstigen Schäden
Der Spieler darf einen alten Lochpfropfen oder Schäden auf dem Grün, die durch Einschlag eines Balls hervorgerufen wurden, ausbessern, gleich ob sein Ball auf dem Grün liegt oder nicht. Wird ein Ball oder ein Ballmarker versehentlich bei einer solchen Ausbesserung bewegt, so muss der Ball oder der Ballmarker zurückgelegt werden. Dies ist straflos, sofern das Bewegen des Balls oder des Ballmarkers unmittelbar auf die eigentliche Handlung des Ausbesserns eines alten Lochpfropfens oder Schadens auf dem Grün durch Einschlag eines Balls zurückzuführen ist. Anderenfalls gilt Regel 18. Irgendein sonstiger Schaden auf dem Grün darf nicht ausgebessert werden, falls dies dem Spieler bei seinem nachfolgenden Spielen des Lochs von Nutzen sein könnte.

d) Prüfen der Oberfläche
Während der festgesetzten Runde darf ein Spieler die Oberfläche irgendeines Grüns nicht dadurch prüfen, dass er einen Ball rollt oder die Oberfläche aufraut oder aufkratzt.

Ausnahme: Zwischen dem Spiel von zwei Löchern darf ein Spieler die Oberfläche jedes Übungsgrüns oder das Grün des zuletzt gespielten Lochs prüfen, es sei denn die Spielleitung hat dies untersagt (siehe Anmerkung 2 zu Regel 7-2).

e) Über oder auf Puttlinie stehen
Der Spieler darf auf dem Grün keinen Schlag aus einer Standposition machen, bei der er beiderseits der Puttlinie einschließlich der Verlängerung dieser Linie hinter dem Ball steht oder diese Linie einschließlich dieser Verlängerung mit einem seiner Füße berührt.

Ausnahme: Es ist straflos, wenn der Stand unabsichtlich auf oder über der Puttlinie (oder einer Verlängerung dieser Linie hinter dem Ball) eingenommen wird oder wenn er eingenommen wird, um nicht auf der Puttlinie oder der voraussichtlichen Puttlinie eines anderen Spielers zu stehen.

f) Schlag machen, solange anderer Ball in Bewegung
Der Spieler darf keinen Schlag machen, solange ein anderer Ball nach einem auf dem Grün gemachten Schlag in Bewegung ist, es sei denn, der betreffende Spieler hätte nach der Spielfolge zuerst spielen müssen, wodurch sein Handeln straflos bleibt.
(Ball aufnehmen, der Spiel unterstützt oder behindert, solange anderer Ball in Bewegung – siehe Regel 22.)

STRAFE FÜR VERSTOSS GEGEN REGEL 16-1:
Lochspiel — Lochverlust;
Zählspiel — Zwei Schläge.

2. BALL RAGT ÜBER LOCHRAND HINAUS
Ragt irgendein Teil des Balls über den Lochrand hinaus, so steht dem Spieler ausreichend Zeit zu, das Loch ohne vermeidbare Verzögerung zu erreichen, sowie weitere zehn Sekunden, um festzustellen, ob sich der Ball in Ruhe befindet. Ist der Ball bis dahin nicht in das Loch gefallen, so gilt er als in Ruhe befindlich. Fällt der Ball anschließend in das Loch, so gilt er als vom Spieler mit dem letzten Schlag eingelocht, und er muss seiner Schlagzahl für das Loch einen Strafschlag hinzurechnen; anderenfalls gibt es keine Strafe nach dieser Regel.
(Unangemessene Verzögerung– siehe Regel 6-7.)
News