Regel 30

15.06.2011 - 15:46
Dreiball-, Bestball- und Vierball-Lochspiel
1. GOLFREGELN GELTEN
Im Dreiball-, Bestball- und Vierball-Lochspiel gelten die Golfregeln, soweit sie nicht mit nachstehenden Sonderregeln in Widerspruch stehen.

2. DREIBALL-LOCHSPIEL
a) a) Ball in Ruhe von Gegner bewegt
Sofern die Regeln nichts anderes vorsehen, ist nach Regel 18-3b zu verfahren, wenn der Ball des Spielers, außer beim Suchen, von einem Gegner, dessen Caddie oder dessen Ausrüstung berührt oder bewegt wird. Der Gegner zieht sich einen Strafschlag in seinem Lochspiel mit dem betreffenden Spieler zu, nicht aber in seinem Lochspiel mit dem anderen Gegner.
b) Ball von Gegner versehentlich abgelenkt oder aufgehalten
Wird der Ball eines Spielers von einem Gegner, dessen Caddie oder dessen Ausrüstung versehentlich abgelenkt oder aufgehalten, so ist das straflos. In seinem Lochspiel mit diesem Gegner darf der Spieler, bevor von einer Partei ein weiterer Schlag gemacht wird, den Schlag annullieren und straflos einen Ball so nahe wie möglich der Stelle spielen, von der der ursprüngliche Ball zuletzt gespielt wurde (siehe Regel 20-5) oder den Ball spielen, wie er liegt. In seinem Lochspiel mit dem anderen Gegner muss der Ball gespielt werden, wie er liegt.

Ausnahme: Trifft ein Ball die Person, die den Flaggenstock bedient, hochhält oder irgendetwas, was von ihr getragen wird – siehe Regel 17-3b. (Ball von Gegner absichtlich abgelenkt oder aufgehalten – siehe Regel 1-2.)

3. BESTBALL- und VIERBALL-LOCHSPIEL a) Vertretung einer Partei
Ein Partner einer Partei darf das Lochspiel ganz oder teilweise allein spielen; es ist nicht erforderlich, dass sämtliche Partner zur Stelle sind. Ein fehlender Partner darf zwischen Löchern, nicht aber beim Spielen eines Lochs dazukommen.
b) Spielfolge
Die Bälle einer Partei dürfen in einer Reihenfolge nach deren Belieben gespielt werden.
c) Falscher Ball
Zieht sich ein Spieler die Strafe des Lochverlusts nach Regel 15-3a für einen Schlag nach einem falschen Ball zu, so ist er für das Loch disqualifiziert. Sein Partner zieht sich keine Strafe zu, auch dann nicht, wenn der falsche Ball ihm gehört. Gehört der falsche Ball einem anderen Spieler, so muss sein Besitzer einen Ball an der Stelle hinlegen, an der der falsche Ball zuerst gespielt worden war.
d) Strafen einer Partei
Eine Partei zieht sich eine Strafe für einen der nachfolgenden Verstöße durch einen der Partner zu:
- Regel 4 Schläger
- Regel 6-4 Caddie
- Jegliche Platzregel oder Wettspielbedingung, für die die Strafe in der Berichtigung des Stands des Lochspiels besteht.
e) Disqualifikation einer Partei
(I) Eine Partei ist disqualifiziert, wenn einer der Partner sich die Strafe der Disqualifikation für einen der nachfolgenden Verstöße zuzieht:
- Regel 1-3 Übereinkunft über Nichtanwendung von Regeln
- Regel 4 Schläger
- Regel 5-1 oder 5-2 Der Ball
- Regel 6-2 Vorgabe
- Regel 6-4 Caddie
- Regel 6-7 Unangemessene Verzögerung,langsames Spiel
- Regel 11-1 Aufsetzen des Balls
- Regel 14-3 Künstliche Hilfsmittel, ungebräuchliche Ausrüstung und ungebräuchliche Benutzung von Ausrüstung
- Regel 33-7 Von der Spielleitung verhängte Disqualifikationsstrafe
(II) Eine Partei ist disqualifiziert, wenn alle Partner sich die Strafe der Disqualifikation nach einer der folgenden Regeln zuziehen:
- Regel 6-3 Abspielzeit und Spielergruppen.
- Regel 6-8 Spielunterbrechung.
(III) In allen anderen Fällen, in denen ein Regelverstoß die Strafe der Disqualifikation nach sich ziehen würde, ist der Spieler nur für das betreffende Loch disqualifiziert.

f) Auswirkung anderer Strafen
Unterstützt der Regelverstoß eines Spielers das Spiel seines Partners oder wirkt sich nachteilig auf das Spiel eines Gegners aus, so zieht sich der Partner die zutreffende Strafe zusätzlich zu jeder Strafe des Spielers zu. In allen anderen Fällen betrifft die Strafe, die sich ein Spieler für einen Regelverstoß zuzieht, nicht seinen Partner. Ist die Strafe Lochverlust, so wirkt sie sich als Disqualifikation des Spielers für dieses Loch aus.
News