Regel 31

15.06.2011 - 15:36
Vierball-Zählspiel
1. ALLGEMEINES
Im Vierball-Zählspiel gelten die Golfregeln, soweit sie nicht mit nachstehenden Sonderregeln in Widerspruch stehen.

2. VERTRETUNG EINER PARTEI
Jeder der Partner einer Partei darf die festgesetzte Runde ganz oder teilweise allein spielen; es ist nicht erforderlich, dass beide Partner zur Stelle sind. Ein fehlender Bewerber darf zwischen Löchern, nicht aber beim Spielen eines Lochs zu seinem Partner dazukommen.

3. AUFSCHREIBEN DER SCHLAGZAHL
Der Zähler muss für jedes Loch nur die Brutto-Schlagzahl desjenigen Partners aufschreiben, dessen Schlagzahl zu werten ist. Die zu wertenden Brutto-Schlagzahlen müssen jedem Partner einzeln so zugeschrieben werden, dass der gewertete Partner für jedes Loch feststellbar ist; anderenfalls ist die Partei disqualifiziert. Nur einer der Partner braucht die Verantwortung für Einhaltung von Regel 6-6b zu tragen.(Falsche Schlagzahl – siehe Regel 31-7a.)

4. SPIELFOLGE
Die Bälle einer Partei dürfen in einer Reihenfolge nach deren Belieben gespielt werden.

5. FALSCHER BALL
Verstößt ein Bewerber gegen Regel 15-3b weil er einen Schlag nach einem falschen Ball macht, so zieht er sich die Strafe von zwei Schlägen zu, und muss seinen Fehler berichtigen, in dem er den richtigen Ball spielt oder nach den Regeln verfährt. Sein Partner zieht sich keine Strafe zu, auch dann nicht, wenn der falsche Ball ihm gehört. Gehört der falsche Ball einem anderen Bewerber, so muss sein Besitzer einen Ball an der Stelle hinlegen, an der der falsche Ball zuerst gespielt worden war.

6. STRAFEN EINER PARTEI
Eine Partei zieht sich eine Strafe für einen der nachfolgenden Verstöße durch einen der Partner zu:
- Regel 4 Schläger
- Regel 6-4 Caddie
- Jegliche Platzregel oder Wettspielbedingung, für die es eine höchstzulässige Strafe für die Runde gibt.

7. STRAFEN DER DISQUALIFIKATION
a) Regelverstoß eines Partners
Eine Partei ist von dem Wettspiel disqualifiziert, wenn einer der Partner sich die Strafe der Disqualifikation nach einer der folgenden Regeln zuzieht:
- Regel 1-3 Übereinkunft über Nichtanwendung von Regeln.
- Regel 3-4 Regelverweigerung
- Regel 4 Schläger
- Regel 5-1 oder 5-2 Der Ball
- Regel 6-2b Vorgabe
- Regel 6-4 Caddie
- Regel 6-6b Zählkarte unterschreiben und einreichen
- Regel 6-6d Falsche Schlagzahl für das Loch
- Regel 6-7 Unangemessene Verzögerung, langsames Spiel
- Regel 7-1 Üben vor oder zwischen Runden
- Regel 11-1 Aufsetzen des Balls
- Regel 14-3 Künstliche Hilfsmittel, ungebräuchliche Ausrüstung und ungebräuchliche Benutzung von Ausrüstung
- Regel 22-1 Ball unterstützt Spiel
- Regel 31-3 Die zu wertenden Brutto-Schlagzahlen nicht einzeln zugeschrieben
- Regel 33-7 Von der Spielleitung verhängte Disqualifikationsstrafe

b) Regelverstoß beider Partner
Eine Partei ist für das Wettspiel disqualifiziert
(I) wenn sich jeder Partner für einen Verstoß gegen Regel 6-3 (Abspielzeit und Spieler- gruppen) oder Regel 6-8 (Spielunterbrechung) die Strafe der Disqualifikation zuzieht, oder
(II) wenn jeder Partner am selben Loch einen Regelverstoß begeht, der mit Disqualifikation von Loch oder Wettspiel bestraft wird.
c) Nur für das Loch
In allen anderen Fällen wirkt sich ein Regelverstoß, der zur Disqualifikation führt, nur als Disqualifikation des Bewerbers für das betreffende Loch aus.

8. AUSWIRKUNG ANDERER STRAFEN
Unterstützt der Regelverstoß eines Bewerbers das Spiel seines Partners, so zieht sich der Partner die zutreffende Strafe zusätzlich zu jeder Strafe des Bewerbers zu. In allen anderen Fällen betrifft die Strafe, die sich ein Bewerber für einen Regelverstoß zuzieht, nicht seinen Partner.
News