Mannschaft, Spielerpositionen, Asrüstung

22.06.2011 - 17:26
5+1
©
Eine Eishockey-Mannschaft besteht aus maximal 22 Spielern, davon 20 Feldspielern und zwei Torhütern. Während eines Spiels dürfen sich höchstens 6 Spieler gleichzeitig auf dem Eis befinden. In der Regel sind das fünf Feld-Spieler und ein Torwart. In besonderen Situationen, speziell in Unter- bzw. Überzahlsituationen, wird der Torwart aber auch durch einen sechsten Feldspieler ersetzt.
In der Regel wird in Reihen bzw. Blöcken gespielt - das bedeutet, dass Stürmer und Verteidiger möglichst immer mit den gleichen Partnern spielen. Eine optimal besetzte Mannschaft hat vier Verteidigungsreihen, die aus je zwei Spieler bestehen, und vier Sturmreihen, die aus je drei Spieler bestehen.
Das Auswechseln von Feldspielern ist sowohl während Spielunterbrechungen als auch während des laufenden Spieles möglich. In der Regel wechseln die Teams alle 40 bis 100 Sekunden.

Ein Team muss einen Kapitän und zwei Assistenten bestimmen. Zur Erkennung tragen sie ein „C“ (Captain) bzw. „A“ (Assistant) auf der Brust. Der Kapitän darf bei Unklarheiten oder Fehlentscheidungen des Schiedsrichters als Einziger den Schiedsrichter nach der Regelauslegung fragen.

Um Verletzungen vorzubeugen, ist eine umfassende Schutzausrüstung vorgeschrieben. Neben einem speziellen Eishockey-Schlittschuh und dem Schläger gehören dazu ein Helm mit Helmvisier, Handschuhe, Nacken- und Kehlkopfschutz sowie Mund- und Zahnschutz (ab dem 18. Lebensjahr nicht mehr vorgeschrieben). Daneben gibt es noch einen Schulter- und Brustkorbschutz.
Die Torhüter haben eine besondere Ausrüstung. Neben besonderen Torhüter-Schlittschuhen und einem besonderen Stock tragen sie einen Helm mit Gesichtsmaske, Beinschoner sowie einen Blockerhandschuh mit Schutzplatte und einen Fanghandschuh.
News